ChromeOS: Darum lohnt sich der Umstieg

Leistungsstark, kostengünstig und konkurrenzlos einfach in Betrieb zu nehmen: Viele Unternehmen entdecken die Vorteile von Chrome-Hardware und ChromeOS.

Kennen Sie das? Sie stehen in diesem neuen riesigen Supermarkt mit einer Auswahl, die einen fast erschlägt. Und an der Kasse legen Sie doch wieder die gleichen Artikel aufs Band, die Sie immer kaufen. Man bleibt lieber beim Bewährten, anstatt das Risiko eines Fehlkaufs einzugehen.

Ähnlich scheinen IT-Einkäufer zu denken, wenn sie neue PCs für die Mitarbeitenden anschaffen sollen oder die Frage ansteht, welches Betriebssystem das richtige ist. Meist heißt die Antwort: Windows. Alternativen wie ChromeOS werden kaum in Betracht gezogen. Aber warum eigentlich? Die Liste der Unternehmen, die den Umstieg auf das Betriebssystem von Google gewagt haben, wird lang und länger. Und die Zufriedenheit ist allenthalben hoch.

Etwa bei Viessmann, einem führenden Hersteller von Energiesystemen mit Sitz im Nordhessischen Allendorf. Der Weg in die Cloud war bereits beschlossen, als die IT-Leitung des Unternehmens mitten in der Corona-Pandemie entschied, den Mitarbeitenden mehr Flexibilität bei der Wahl ihres Arbeitsplatzes zu bieten. Weil diese bereits Google Workspace und den Chrome-Browser nutzten, fiel die Entscheidung schnell auf Chromebooks von HP. Höhere Leistung, flexiblere Workflows und weniger Ressourcenaufwand für die Bereitstellung und Verwaltung der Hardware stellten sich damit quasi über Nacht ein. Die Mitarbeiter nutzen nun sowohl moderne Produktivitäts-Tools als auch – dank Citrix – ältere Anwendungen. „Mit Chrome Enterprise verlagern wir Anwendungen, die wir täglich brauchen, in den Browser. Alle Mitarbeiter haben jederzeit und auf jedem Gerät Zugriff auf dieselben Informationen“, sagt Alexander Pöllmann, Leiter Arbeitsplatztechnologien bei Viessmann.

Viele Unternehmen, die auf Chromebooks umgestellt haben, berichten übereinstimmend, dass sie sehr wenig Zeit für die Einführung gebraucht hätten. Nordic Choice Hotels hat in zwei Tagen 2000 Windows-PCs auf ChromeOS Flex umgestellt, nachdem das Unternehmen Opfer einer Ransomware-Attacke geworden war. Und Viessmann brachte seine Mitarbeiter mit dem Beginn der Corona-Lockdowns in drei Tagen ins Homeoffice – ohne extra Hardware oder VPNs.

Solche gelungenen Beispiele gibt es überall. So hat die Compass Group, ein weltweit tätiger Lebensmitteldienstleister, die Speisekarten in den Cafeterias in den Niederlanden und Belgien auf 120 digitale Anzeigen umgestellt – mit Chromebox-Geräten und ChromeOS. „Speisekarten sind jetzt mehr als nur Listen – sie erzählen Geschichten über die angebotenen Speisen und deren Herkunft“, sagt Remco Kokkelink, Kaufmännischer Direktor der Compass Group.

Chromebooks, Chrome-Tablets und Chrome Enterprise sind auch eine gute Wahl, wenn ein Unternehmen ein anderes übernimmt und die IT vereinheitlicht werden soll. 

So nutzte der britische Möbelhersteller und Einzelhändler DFS die Übernahme des Sofa-Fachhändlers Sofology zur Konsolidierung der IT und für einen großen Schritt in der Digitalisierung des Einkaufserlebnisses für die Kunden. DFS ersetzte in 125 DFS- und Sofology-Filialen Windows-PCs durch Google Workspace Chromebooks, 1200 ASUS Chromebook-Tablets und Chrome Enterprise. Die lange Akkulaufzeit und die Benutzerfreundlichkeit der Chromebook-Tablets haben das Einkaufserlebnis in den Geschäften verbessert, während Chromebooks und Google Workspace den Mitarbeitern im Back-Office und im Informationsbereich helfen, schnell und mit weniger Reisetätigkeit zwischen den Standorten des Unternehmens in Großbritannien zusammenzuarbeiten. Russell Harte, Technischer Direktor bei DFS, ist voll des Lobes: „Chrome Enterprise hat nicht nur unsere Arbeitsweise verändert, sondern auch unsere Unternehmenskultur.“

Auf einen Blick: Die Vorteile von ChromeOS

  • Anwendungen laufen im Browser als Web-Apps, neuere Dateien stehen aber auch offline bereit.
  • Geringer Speicherbedarf, blitzschneller Start, lange Batterielaufzeit.
  • Es gibt derzeit keine Viren gegen dieses Betriebssystem. Google sorgt zentral für maximalen Schutz. Für jedes Chrome-Gerät gibt es eine aktuelle Kopie in der Cloud.
  • Google hält sich an die DSGVO. Alle Daten sind verschlüsselt und werden nach einer Session auf dem Chromebook gelöscht.
  • Mit Zero-Touch-Enrollment melden sich neue ChromeOS-Geräte automatisch in der Unternehmensverwaltung an. Nutzerprofile sind bereits eingerichtet.
  • Einfache Admin-Konsole, weniger Arbeit für Admins – Fachkräfte können sich wichtigeren Tätigkeiten widmen.
  • Geringere Total Cost of Ownership im Vergleich zu Windows.
  • Weniger Energieverbrauch und geringere CO2-Emissionen.

Passend zum Thema:

Circular Computing: der Schlüssel zu mehr Nachhaltigkeit und Effizienz

Kreislauforientierte IT: Was Sie über Circular Economy, Circular Computing und zirkuläres, Energie-optimiertes IT-Management wissen sollten.

Wie verlängerte Produktlebenszyklen von Geräten den Klimaschutz fördern

Wie sich der Stromverbrauch und die Emissionen während der täglichen IT-Gerätenutzung reduzieren lassen. Praxisanalysen und Lösungsansätze.

Wie Sie Ihre IT-Energiekosten zukunftsorientiert senken

Wo Sie in puncto Energiebedarf und -kosten von IT-Equipment besonders gut sparen können und was die größten IT-Stromverbraucher sind.