Darum sollten Sie jetzt ein Pilotprojekt für AR und VR starten

Virtual Reality (VR) und Augmented Reality (AR) sind Technologien, die immer mehr an Bedeutung in den Hybrid-Work-Szenarien gewinnen. Unternehmen können damit ihre Arbeitsumgebungen verbessern und die Zusammenarbeit zwischen Beschäftigten fördern. Es gilt, jetzt die Weichen zu stellen, um neue Arbeitsformen zu ermöglichen.

Mit der zunehmenden Verbreitung von Hybrid werden Systeme, Tools und Hardware der virtuellen (VR) und erweiterten (AR) Realität immer wichtiger, um die Zusammenarbeit zwischen Beschäftigten an unterschiedlichen Standorten zu erleichtern. VR- und AR-Systeme werden hierfür von entscheidender Bedeutung sein, da sie es Unternehmen ermöglichen, die Herausforderungen des hybriden Arbeitsmodells zu überwinden und die Vorteile von Hybrid Collaboration zu nutzen.

Nach einem Bericht von ARtillery Intelligence sollen die weltweiten VR-Umsätze 2024 bei mehr als 12 Mrd. Dollar liegen. In Deutschland nutzt laut Bitkom jedes fünfte Unternehmen zumindest einzelne Anwendungen für Virtual Reality, 16 Prozent für Augmented Reality. Die Verbreitung dürfte aber noch steigen: Weitere 30 Prozent planen oder diskutieren den VR-Einsatz, 27 Prozent die AR-Nutzung.      

VR vs. AR

VR (Virtual Reality) bezeichnet eine computergenerierte Simulation der dreidimensionalen Wirklichkeit. Durch den Gebrauch von VR-Headsets und anderer Hardware kann der Benutzer in eine andere Welt eintauchen und interagieren. Mit VR-Headsets und virtuellen Umgebungen lässt sich an entfernten Standorten zusammenarbeiten und können Schulungen in einer realistischen Umgebung durchgeführt werden.

AR (Augmented Reality) bezieht sich auf die Erweiterung der realen Welt durch digitale Inhalte. Dies kann in Form von Bildern, Videos, 3D-Modellen und anderen digitalen Elementen geschehen, die über ein Smartphone, Tablet oder AR-Headset eingeblendet werden. AR wird in Unternehmen im Office und bei Hybrid-Arbeit hauptsächlich in den Bereichen Schulung, Produktentwicklung und Kundenbetreuung eingesetzt. Mit AR-Headsets und Anwendungen lassen sich realistische Simulationen von Produkten und Prozessen erstellen, die die Entscheidungsfindung und die Schulung erleichtern. Mit AR-basierten Anwendungen können Produktprobleme schneller erkannt und gelöst werden, indem sie technischen Support und Anweisungen in Echtzeit bereitstellen.

Wie VR und AR die Herausforderungen von Hybrid Work minimieren

Das Arbeiten an entfernten oder hybriden Standorten kann die Zusammenarbeit und Kommunikation erschweren. Um diese Herausforderungen zu bewältigen, gibt es VR- und AR-basierte Lösungen. Mit VR können Teams in einer virtuellen Umgebung zusammenarbeiten und Daten und Informationen in 3D visualisieren. Diese Technologie kann besonders hilfreich sein, wenn es darum geht, komplexe Konzepte zu verstehen oder zu präsentieren. AR-basierte Anwendungen bieten technische Unterstützung in Echtzeit, wodurch Probleme schnell erkannt und gelöst werden können.

VR und AR ermöglichen es Arbeitskräften an verschiedenen Standorten, in Echtzeit zu interagieren und so zusammenzuarbeiten, als ob sie sich im selben Raum befänden. Diese Technologien verbessern die Kommunikation, Schulungen und Präsentationen, was nach einer Eingewöhnungsphase zu einer höheren Effizienz und Produktivität führt.

Vorteile und Herausforderungen von VR und AR

Hybride Arbeitsszenarien mit AR und VR bieten viele Vorteile: Mitarbeiter können komplexe Informationen leichter verstehen und präsentieren, Zusammenarbeit und Kommunikation werden verbessert, Effizienz und Produktivität steigen. AR-Brillen erleichtern den Informationstransfer und die Zusammenarbeit in Echtzeit, VR-Technologie ermöglicht Schulungen und Übungen ohne physische Anwesenheit.

Es gibt aber auch Herausforderungen, zum Beispiel die Kostenfrage. Die Anschaffung von AR- und VR-Systemen kann teuer sein, zudem fallen laufende Kosten für Personal, Raummiete, Strom, Versicherungen etc. an. Die User können Hemmungen haben, sich auf die neue Technologie einzulassen. Die Implementierung erfordert umfangreiche Planung und Vorbereitung, Ressourcen, Schulung und Unterstützung. Darüber hinaus können Sicherheitslücken Daten und Informationen gefährden.

Hier hilft AR und VR dabei, Hybrid Work zu optimieren

Virtual Reality und Augmented Reality bieten eine einzigartige Möglichkeit, die soziale Teilhabe und Interaktion in einem hybriden Arbeitsszenario zu fördern. Durch VR-Kommunikation können Nutzer das Gefühl der Präsenz erleben, als ob sie sich im selben Raum befänden, was soziale Signale und ein Gefühl der Verbundenheit verstärkt und das Gefühl der Isolation im Homeoffice verringert. AR ermöglicht es, digitale Inhalte in die reale Welt einzubetten, was die Interaktion und die Nachfrage erhöht.

Ein Beispiel: Mit AR-Headsets können Präsentationen von Personen, die sich nicht im Raum befinden, visualisiert werden, was die Teilnahme an Besprechungen erhöht. Auch die Produktivität kann durch den Zugang zu wichtigen Informationen und Unterstützung bei der Erledigung von Aufgaben gesteigert werden.

Diese Voraussetzungen sind notwendig

Um VR und AR in hybride Meetings zu integrieren, sind die folgenden technischen Voraussetzungen notwendig:

  • VR-Headsets oder AR-Headsets für alle Personen
  • Eine VR- oder AR-fähige Plattform für die Durchführung von Meetings
  • Eine gute Internetverbindung für die Übertragung von Daten
  • Kompatible Hardware und Software für alle, die an Meetings teilnehmen

Warum gerade jetzt Pilotprojekte notwendig sind

In vielen Unternehmen, die hybride Arbeitsmodelle eingeführt haben, werden sie sich langfristig durchsetzen; auch wenn sich die individuelle Gemengelage zwischen den einzelnen Arbeitsformen und Arbeitsweisen verändern wird. Nahezu jedes Unternehmen kann die aus hybriden Arbeitsmodellen entstehenden Probleme konkret benennen. Sei es auf technologischer, organisatorischer oder menschlicher Ebene.

Da sich diese Hybrid-Work-Modelle durchsetzen, werden Systeme, Tools und Hardware der virtuellen und erweiterten Realität für die Zusammenarbeit von entscheidender Bedeutung sein. Diese Systeme lösen oder minimieren die klar identifizierten technischen und organisatorischen Schwachstellen. Je früher diese Systeme flächendeckend eingesetzt werden, desto früher entsteht ein Nutzen; desto früher können Probleme und Hemmnisse in hybriden Arbeitsszenarien reduziert werden.

Es ist somit nur logisch, dass Unternehmen auf Systeme der virtuellen und erweiterten Realität zurückgreifen und so den Weg zu einer natürlicheren, produktiveren, inklusiveren und zufriedenstellenderen Interaktion ebnen.

Tipp

Personalisiert und effizient von überall arbeiten – die Vorteile eines KI-PCs

Der „HP Elite x360 1040 G11“ ist für das hybride Arbeiten wie geschaffen. Als leistungsstarker Windows-11-Pro-Laptop setzt er auf KI-Technologie und hat den CoPilot Key für einen direkten Zugriff bereits in der Hardware verbaut. Folgende KI-basierte Funktionen sind schon im HP Elite x360 1040 G11 integriert: Die Funktion „Smart Sense“ hält den PC kühl und leise, sorgt aber für eine höhere Leistung, wenn erforderlich. Mit „Intelligent Hibernate“ lässt sich die Akkulaufzeit verlängern, weil der PC im Leerlauf schnell in den Ruhezustand wechselt. Das Notebook besitzt zwei Kameras, wobei die KI-Funktion „Auto Camera Select“ erkennt, auf welche Kamera Sie gerade blicken. Und „AI Noise Reduction“ kann bei virtuellen Meetings unzählige Arten von Hintergrundgeräuschen herausfiltern. Nutzen Sie zusätzliche Programme wie HP Active Care und arbeiten Sie dank KI-gestützter proaktiver Hardware-Diagnose von überall aus sicher.
Hier erfahren Sie mehr.

Immersive Teilhabe

Immersive Teilhabe beschreibt das Gefühl, in einer virtuellen Umgebung präsent zu sein und daran teilzunehmen. In Bezug auf Hybrid Work und hybride Meetings kann immersive Teilhabe durch Virtual Reality (VR) und Augmented Reality (AR) Distanzen überwinden und die Möglichkeit der Zusammenarbeit und Kommunikation erhöhen.

Über HP

HP bietet bahnbrechende VR-Headsets

Die HP VR-Head-Mounted-Displays (HMD) bestechen durch branchenführende Linsen und Lautsprecher und bieten eine Auflösung in höchster Qualität sowie ein vollständig immersives räumliches Klangbild. HP bietet Unternehmen mit erstklassigen VR-fähigen Systemen vollkommen neue Möglichkeiten für Innovationen, Design, Tests und Schulungen. So sind HP-Workstations VR-fähig und verfügen über hochleistungsfähige Prozessoren und Grafikkarten, die die virtuelle Realität zum Leben erwecken.

Passend zum Thema:

Wie Sie das optimale Security-Konzept für Ihre hybride Arbeitsumgebung etablieren

Robuste Hybrid Work-Sicherheitsstrategie in mehreren Schritten: Planung/Analyse, Konzeption, Implementierung, Kontrolle mit Optimierung.

Die strategische Rolle des digitalen Arbeitsplatzes

Hybrid Work Report 2022: „The Strategic Role of Digital Workspaces“: Herausforderungen für IT-Teams bei der Einführung hybrider Arbeitsmodelle.

Praxis: Optimierte Mitarbeiter-Produktivität und IT-Administration

Wie die DLG das Client-Management vereinfacht und den Betrieb der Endgeräte mit dedizierten HP Services sicherer und effizienter gemacht hat.