KfW-Klimabarometer: Wie nachhaltig ist der Mittelstand?

Im Juni 2022 hat die Förderbank KfW erstmals eine repräsentative Umfrage zu Klimaschutzinvestitionen in deutschen Unternehmen durchgeführt. Rund 11.000 Betriebe wurden zu den 2021 getätigten und für 2022 geplanten Aufwendungen in den Bereichen Energie, Nachhaltigkeit und Klimaneutralität befragt. Laut KfW ist dies die erste repräsentative Erhebung in diesem Umfang. Sie soll jährlich weitergeführt werden.

Den Ergebnissen zufolge haben deutsche Unternehmen 2021 im Inland 55 Milliarden Euro in Klimaschutzprojekte investiert. Rund die Hälfte der Summe entfiel dabei auf den Mittelstand. Mehr als drei Viertel der bereits aktiven Unternehmen gingen für 2022 von einem unveränderten Investitionsvolumen aus, 18 Prozent planten, ihre Investitionen auszuweiten.

Bei der Planung und Umsetzung zeigen sich jedoch deutliche Unterschiede zwischen großen, mittleren und kleinen Unternehmen. Während bei Großunternehmen Klimaschutz bereits bei 70 Prozent der Befragten Teil der Unternehmensstrategie ist, sind es bei kleinen und mittleren Unternehmen (bis 49 Mitarbeiter) nur rund 25 Prozent. Größere Mittelständler (mindestens 50 Mitarbeiter, maximal 500 Millionen Euro Jahresumsatz) sehen zu 39 Prozent im Klimaschutz eine strategische Relevanz.

Auch was das Investitionsverhalten angeht, unterscheiden sich die Größenklassen deutlich. Während mehr als zwei Drittel der befragten Großunternehmen 2021 in Klimaschutz investierten, waren es bei kleinen und mittleren Unternehmen nur 23 bis 26 Prozent, bei größeren Mittelständlern 34 Prozent.

Auch wenn die getätigten Investitionen beachtlich sind, so reichen sie laut KfW jedoch nicht, um die Klimaziele zu erreichen. Die Förderbank beziffert das dafür notwendige Investitionsvolumen auf rund 120 Milliarden Euro pro Jahr.

 

Passend zum Thema:

Studie: Wie innovative Device-Technologien die Produktivität und den Geschäftserfolg steigern

Die Anzahl der Remote-Nutzer in den Unternehmen hat sich innerhalb der letzten zwei Jahre mehr als verdreifacht. Für viele Anwender ist dieser Wandel zur neuen Normalität geworden.

Studie: So erhöhen verbesserte Endgeräte die Effektivität und Kundenzufriedenheit

Mitarbeiter, Wissenschaftler und Lernende sind auf die Performance, Ausfallsicherheit und Qualität ihrer Geräte angewiesen, um ihre Arbeit optimal erledigen zu können.

Wie Unternehmen, Mitarbeiter und Kunden vom modernen Digital Workplace profitieren

Digital Workplace-Strategien für agiles flexibles Arbeiten. Checkliste für den digitalen Arbeitsplatz. Technologien, Komponenten, Services.